jump to navigation

Licht-Bilder von Brigitte Gmach -Zur Ausstellung in der Evangelischen Auferstehungskirche Innsbruck-Reichenau 24. März 2014

Posted by wwlinde in Allgemeines.
Tags: , , ,
trackback

Eine Ausstellung von Kunst in einem sakralen Raum verlangt die Gedanken des Sakralen, des Religiösen, in diesem Fall des Christentums. Es werde Licht und es ward Licht steht nicht nur im 1.Buch Mose, der Schöpfungsgeschichte.
Das ist natürlich wichtig, weil es der Ursprung ist. Aber es gibt Jesus, den Christus, und dessen Botschaft und es gibt Paulus, den Apostel, der der Welt verkündete:

Im Korintherbrief steht:
Denn Gott, der da hieß das Licht aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsere Herzen gegeben, daß durch uns entstünde die Erleuchtung von der Erkenntnis der Klarheit Gottes in dem Angesichte Jesu Christi

Doch ich bin nicht hier, um zu predigen – dazu sind andere berufen. Es geht um die Kunst von Brigitte Gmach, die hier, in der Auferstehungskirche zu sehen ist.
In aller Vielfalt auch der Kulturen und der Welt, unter dem Eindruck der Welt, in der sie groß wurde und der Welt Afrikas und der Staaten Westafrikas.
Es sind die Welten, die aufrüttleln, erschüttern, aber aus denen Licht fließt – der Erkenntnis, dass die Schöpfung viele Facetten hat, in denen sich das Licht wiederspiegelt.
Brigitte Gmach schreibt Texte wie Abschiedsgedanken und Neubeginn.
Sie malt Bilder wie Lichtspuren in der manchmal überwältigenden Dunkelheit des Erlebens.
Dazwischen keimt Hoffnung und Wiederkehr und diese Wiederkehr ist es, die sich in Kunstwerken materialisiert.
Das Werden eines Bildes ist Wiederkehr. Das Werk ist Da-Seins-Zeuge.
Und sie ist auch Keramikerin. Dazu muss man sagen, dass es Keramiken sind, die in der Kunstgeschichte der Menschheit immer wieder den Ursprung des Schaffens der Menschen aufzeigen. Die Vielzahl der archäologischen Funde zeugt davon.
Bei Brigitte Gmach bedeutet Keramik aber:
Feuer – Katharsis – Licht
und damit:
Reinigung
Dass sich die Künstlerin mit dem Thema Engel beschäftigt, ist angesichts ihres Denkens selbstverständlich. Engel sind, nach der uralten Mystik, Lichtwesen, die Gott umgeben und damit auch die Eigenschaften des Göttlichen in sich bergen. Liebe, Barmherzigkeit, Demut, Weisheit sind nur einige davon.
(WWL)
Info:
Brigitte Gmach VITA
Geboren 1943 in Wien
Aufgewachsen in Bregenz und Bludenz / Vorarlberg
Sprachstudien und Lehrerausbildung in Wien
Lebt seit 1971 mit ihrer Familie in Breitenbach/Tirol
Ausbildung in Keramik: Artdidakta – Innsbruck
Schweiz, Italien und Ungarn
Öffentliche Ankäufe: Totenkapelle Kundl
Kath. Kirche Breitenbach am Inn
Ev. Gemeindezentrum Wörgl
Krankenhaus Kufstein u.a.m.
Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland u. a:
2010 – Ausstellung im Stadttheater Arnstadt – Thüringen („Häuser“)
Ausstellung in der Kulturscheune Mühlberg – Thüringen
Ausstellung in der Alten Försterei Ilmenau – Thüringen (Transparentobjekte)
2011 – Ausstellung Benediktinerstift Fiecht („Behaust – Unbehaust“)
Kunst und Kost – Breitenbach
Ausstellung „Engel, wo bist Du?“ Landhotel Hirschen – Schwarzenberg
2012 – RAIBA MUT Brixlegg – „Lichthäuser“
DVD „Engel, wo bist Du?“
2013 – DVD „Reisebilder“ Texte aus „Seelenhäuser“ mit Musik, Landschaft und Skulptur. (in Arbeit)
2013 – DVD „Pilgergeschichten – in Wort, Bild und Musik“
„Klausbergtexte – Erinnerungen an eine Kindheit am Lande“
Ausstellung sakraler Objekte in der Trinitatskirche Großbreitenbach / Thür.
Reisen zur Kunst der Frauen nach W-Afrika (Ghana, Burkina Faso, Mauretanien)
Mitglied von Schreibwerkstatt Breitenbach und Kunstverein ARTirol
Langjährige Kursleiterin für Keramik in der Erwachsenenbildung
Therapie mit Ton im Rehab-Zentrum Bad Häring
Teilnahme am Kunstsymposium in Kleinbreitenbach /Thüringen 2008
Pilgerwege in Europa von Nord nach Süd und West nach Ost.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: