jump to navigation

Vorschlag einer ganz gewöhnlichen Bürgers zur Regierungsbildung in Österreich 21. Oktober 2013

Posted by wwlinde in Allgemeines.
trackback

Zugegeben: Das ist eine Gedankenspielerei, entstanden nach Gesprächen mit FreundInnen und einem Mail-Gedankenaustausch. Ohne Rücksicht auf bündische oder andere Interessen.
Quintessenz: Man kann doch mal einen Vorschlag machen.
Hier ist er:
Eine Regierungskoalition in Österreich aus vier Parteien:
SP VP Grün Neos
Faymann, Spindelegger, Glawischnig bleiben Parteichefs und bilden mit Strolz ein Parlaments-Zukunfts-Team (gemeinsamer unbezahlter Club zu den eigenen dazu) – Vierer-Zukunfts-Bund genannt, halten sich aber aus einem Regierungsamt heraus.

Und so könnte eine Regierung aus dem Vierer-Bund aussehen:
Ostermayer als Kanzler Verfassung, Österreichische Entwicklung, Bildung, Zivilgesellschaft, Arbeit, Gesundheit, NGOs, Medien, EU
Kurz als Vizekanzler Integration, Generationen-Minister, Sport, Bildung (Schule etc).
Eva Lichtenberger als Außenministerin, Dritte Welt,
Peter Haselsteiner als Wirtschaftsminister mit Agenden Kultur und Wirtschaft, Industrie Tourismus,. Verkehr, Umwelt
Sonja Ablinger Familien, Gender-Ministerium, Soziales,
Klug Verteidigung und Freiwilligen-Arbeit, Feuerwehren, Rotes Kreuz u.a.
Töchterle Wissenschaft und Forschung, Zukunftsentwicklung
Finanzen und ESM Schieder
Innenministerium Luise Strasser (Polizeikommandantin Lungau)
Justizministerium Brigitte Bierlein (Vize-Präsidentin des VfGH)
Landwirtschaft Umwelt Agrarindustrie und Exporte Georg Keuschnig

So, das wars.
Wie gesagt – ein Vorschlag. Aber ernst gemeint.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: