jump to navigation

Brief an einen Adler Östereichs . . . Lieber Thomas Morgenstern! 1. Januar 2013

Posted by wwlinde in Allgemeines.
Tags: , , , , , , , ,
trackback

Lieber Thomas Morgenstern,
im ORF, dessen Programm ich selten sehe, aber heute, am 1.1.2013 hatte ich zufällig die Gelegenheit dazu, weil Skispringen in Garmisch-Partenkirchen war, in diesem ORF also, haben Sie in einer Pause während drei Minuten Gelegenheit gehabt, ihre wichtigsten Eindrücke des letzten Jahres zu beschreiben.
Nachdem ich im Facebook Ihre Mitteilung gelesen haben (und deren Verkündigung in den Medien), dachte ich mir, dass die Tatsache, dass Sie Vater geworden sind, ein wichtiger Eindruck in der letzten Zeit war. Ja, sogar ein emotionales, wichtiges, die Zukunft bestimmendes Ereignis für Sie persönlich.
Umso überraschter war ich, dass Ihnen das Formel 1-Kennenlernen, das Jonglieren wegen des Gleichgewichtes und das Hubschrauber-Rotieren (so heißt das doch? und nicht „fliegen“) wichtig waren und dass Sie in diesen drei Minuten der Wichtigkeits-Schilderung Ihrer Person kein Wort über ihre Vaterschaft und ihr Töchterchen Lilly verloren.
Ich denke, dass Sie als Vorbild für die Generation, der Sie angehören, eventuell doch zumindest einen Satz über ihre neu geborene Tochter sagen hätte können, auch wenn diese nicht von Red Bull und anderen Firmen gesponsert wurde. So hoffe ich doch. Es gibt nämlich Wichtigeres als den Sport, der ihr Beruf ist: das Mensch-Sein in einer Lebens-Welt, in der viele Ideale und Werte verloren gehen, nur weil sie nicht in eine Sponsoren-Wirtschafts-Welt passen. Und dazu gehören nun einmal auch Kinder, die man gezeugt hat.
In diesem Sinne: Viel Glück weiterhin, alles Liebe für ihre kleine Tochter und deren Mutter und wunderbare Sprünge in Innsbruck am Bergisel für Sie persönlich.
Also bitte: Nix für ungut.
Ihr sehr ergebener
Winfried Werner Linde

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: