jump to navigation

Von den Nazis gelernt – FP-Führer anno 2012 in Österreich 24. März 2012

Posted by wwlinde in Allgemeines.
Tags: , , , , , , ,
trackback

Strache, der Exorzist oder Wie man von den Nazis Posen lernt

Das Bild zu diesem Beitrag (unten)  stammt von der Facebook-Seite des österreichischen FP-Führers Heinz Christian Strache. Das Bild am Beginn ist von Künstler-Kollegen Hans Karl Stöckl gepostet worden. Danke.

Es erinnert, ob Zufall oder nicht, an die Posen Hitlers: Im Vordergrund der Führer, im Hintergrund der Adler auf der Fahne – damals war es der Reichsadler und das Hakenkreuz.

Mit dem Kreuz in der Hand erinnert er an einen Exorzisten ebenso wie an die Padres, die damals die Azteken und Inkas zum Katholizismus bekehren wollten – mit Gewalt und Blut und mit aller Unmenschlichkeit.

Nazis und die Konquistadoren als Beispiel? Die Ungeheuer des Völkermordes als politische Bild-Vorbilder?

Das Symbol 1. Platz wird wohl bedeuten, dass er sich bei den nächsten Wahlen mit seiner rechten FPÖ an erster Stelle in Österreich sieht: Eine EU-feindliche, den Euro verneinende, die Diktatoren hofierende,  fremdenfeindliche und rassistische Partei, deren Toleranz gegenüber anderen gleich Null ist.

Hier nützt kein Schweigen mehr: Hier sind die Anfänge zu einem Faschismus schon längst überschritten. Hier muss nur mehr mit internationaler Solidarität klar Nein zu dieser Partei und deren Exponenten gesagt werden.

Alle Europäer, nicht nur die Österreicher, denen Demokratie, Freiheit und Frieden ein Anliegen sind, die eine Union der Toleranz und des Gemeinsamen vertreten, sind gebeten, Nein zu sagen.

Es ist Zeit, Österreich und Europa, steh auf!

Gegen diese Art von Politik kann es nur klar ein Nein geben.

Winfried Werner Linde

Advertisements

Kommentare

1. Lackner Irmgard - 24. März 2012

Das ist nicht mehr zu verstehen, das so viel Leute deren Hassreden nach laufen. Ein Beispiel dazu: Der „PENZ“ kam aus den ach so heiligen Ursulinensäälen heraus und schrie, habt ihr für diese Pfifferlinge keine Arbeit ? Das sagt schon mehr als tausend Worte. Da sieht man genau, welchen rechtsradikalen Weg die einschlagen würden !Da käme mit Sicherheit Arbeitslager und dergleichen.


Sorry comments are closed for this entry

%d Bloggern gefällt das: