jump to navigation

Zensur in Tirol – wie oft denn noch???? 16. Januar 2012

Posted by wwlinde in Allgemeines.
Tags: , , , , ,
trackback

Dieses Dokument, das im folgenden wiedergegeben wird, wurde mir von einem Künstler- und Autoren-Freund, Franz Hütterer,  übermittelt.
Es spricht für sich.
Da ich immer schon gegen jede Art von Zensur war und auch immer sein werde und die Kunst frei und unabdingbar unabhängig zu sein hat, stelle ich die folgende Nachricht in meinem Blog.
Wehret den Anfängen.

Von: Oliver Ressler
Datum: 15. Januar 2012 15:29:21 MEZ
An: newsletter@ressler.at
Betreff: [Newsletter] Elections are a Con: Censorship by the provincial government of Tyrol / Zensur durch die Tiroler Landesregierung
Antwort an: oliver@ressler.at

(for German and an image please scroll down)

“Elections are a Con” – Censorship by the provincial government of Tyrol

On November 21, 2011, I received a funding commitment from TKI – Tiroler Kulturinitiativen / IG Kultur Tirol. This resulted from an exemplary transparent juried process that selected, from 56 proposals, seven projects for funding, including my poster project “Wahlen sind Betrug” (“Elections are a Con”). The posters with the terse slogan “Elections are a con” were to be displayed over a period of two weeks in Innsbruck (Austria) as a series of city-light posters or on large billboards.

The slogan “Elections are a Con” (Elections piège à cons) was coined in May 1968 in Paris. The German version of this slogan, shaped by a specific historical setting, would be placed over a photograph that shows the Tyrolean Alps. Comparable images appear repeatedly in the background of posters from political parties competing in Austrian elections. The poster series “Elections are a Con” would lack the usual portraits of politicians and constitute a provocative blank space. Instead of meaningless election advertising, one could read the matter-of-fact statement that “elections are a con”.

Surprisingly, I was notified on December 21, 2011 by an email from the Cultural Department of the Tyrolean provincial government that “after another thorough examination of the submitted documents and in consultation with a member of the provincial government of Tyrol, Dr. Palfrader, my project would not be supported.” Despite repeated requests, there has been no explanation for this unusual decision to override a work, which was selected by a jury in a lengthy process. The only “response” was a short e-mail on December 23, 2011 by Mag. Nagiller Wöll of the cultural department of the government of Tyrol, in which she stated that she had explained the reasons for rejecting it in a conversation with a representative of TKI (Dr. Anita Moser).

In that conversation, Mag. Nagiller Wöll explained that the Tyrolean provincial government could not support my work, because the text on the poster would be wrong. Elections would not be a con, but election advertising.

The Tyrolean government claims for itself the right to judge something decided by a jury meeting openly in front of an audience, without apparently being able to understand the contents of a clear project description.

The project description had the following explanation:

“Walden Bello was arguing that Western democracy is an ideal situation for insuring the continued power of elites; because it allows elites to contest with each other, while at the same time shutting out the dispossessed, the impoverished and workers, while paradoxically offering them the illusion of having a participation in building their own future and having a participation in the political process.* Elections have mutated so that today’s system of representative democracy has become an increasingly meaningless ritual, while self-appointed elites in international trade organizations, the World Bank and transnational bodies such as the EU increasingly make the real decisions away from public discussions.”

The five-member expert jury of the TKI based its decision to support, “Elections are a Con”, with the following arguments:

• The project concept is coherent and artistically convincing, and the planned implementation of the imagery is very well chosen.
• Through “simple” means, discussions can be incited and widespread attention can be stimulated.
• At the present time (and also considering Innsbruck’s municipal elections to take place next year), such an artistic statement is very important.

There has not yet been an official explanation of the Tyrolean provincial government’s decision to override the jury’s clearly written decision.

This is not an isolated case. The same jury hearing of the expert panel of the TKI also selected the project “Alpine Studies” by ritesinstitute. The artistic research project on how the Tyrolean province dealt with its Nazi past was shown no mercy under the strict eyes of the Tyrolean provincial government and was rejected on the same terms as my project.

Thus, the Tyrolean provincial government acts against the constitutionally guaranteed freedom of art and tries to determine what artists have to say publicly and what not. The prevention of unwelcome political work has a name: censorship

It is to be hoped for the Tyroleans that their reactionary politicians, along with the supposedly representative system in which elections only serve the function of “legitimacy by procedure” (Niklas Luhmann), will be sent as soon as possible into the desert of meaninglessness.

Oliver Ressler, artist and filmmaker, lives in Vienna. http://www.ressler.at

* See David McNeill in the 8-channel video installation “What Is Democracy?” by Oliver Ressler, 2009

A printable version of the poster “Elections are a Con” is eagerly provided upon request (email to oliver@ressler.at).

„Wahlen sind Betrug“ – Zensur durch die Tiroler Landesregierung

Am 21.11.2011 erhielt ich von TKI – Tiroler Kulturinitiativen / IG Kultur Tirol eine Förderzusage; im Rahmen einer vorbildlich transparenten Jurysitzung wurden sieben Projekte aus insgesamt 56 Einreichungen zur Förderung ausgewählt, darunter mein Plakatprojekt „Wahlen sind Betrug“. Die Plakate mit dem prägnanten Slogan „Wahlen sind Betrug“ sollen als Serie von Citylights oder auf großformatigen Plakatflächen über den Zeitraum von zwei Wochen in Innsbruck affichiert werden.

Der Slogan „Wahlen sind Betrug“ („Elections piège à cons”) wurde im Mai 1968 in Paris geprägt. Die deutsche Fassung dieses Slogans, der in einer spezifischen historischen Konstellation geprägt wurde, wird nun über eine Fotografie gesetzt, die Tiroler Alpen zeigt. Vergleichbare Bilder tauchen immer wieder im Hintergrund von Plakaten wahlwerbender Parteien in Österreich auf. In der Plakatserie „Wahlen sind Betrug“ fehlen allerdings die üblichen PolitikerInnenporträts und bilden eine Leerstelle. Anstelle sinnentleerter Wahlwerbung ist die nüchterne Aussage „Wahlen sind Betrug“ zu lesen.

Überraschenderweise wurde mir am 21.12.2011 von der Kulturabteilung der Tiroler Landesregierung per E-Mail mitgeteilt, dass mein Projekt „nach nochmaliger eingehender Prüfung der eingereichten Unterlagen sowie nach Rücksprache mit Frau Landesrätin Dr. Palfrader seitens des Landes Tirol nicht gefördert wird.“
Meiner Bitte nach einer Begründung dieser ungewöhnlichen Entscheidung, eine von einer Fachjury in einem mehrstündigen Prozess ausgewählte Arbeit nicht zu fördern, wurde bisher trotz mehrmaligen Nachfragens nicht entsprochen. Die einzige „Antwort“ war eine kurze E-Mail am 23.12.2011 von Frau Mag. Nagiller-Wöll von der Kulturabteilung der Tiroler Landesregierung, in der sie darauf verwies, dass sie die Gründe für die Ablehnung in einem Gespräch mit einer Vertreterin von TKI (Dr. Anita Moser) erläutert habe.

In diesem Gespräch erklärte Mag. Nagiller-Wöll, die Tiroler Landesregierung könne meine Arbeit nicht fördern, da der Text auf dem Plakat falsch wäre. Nicht Wahlen wären Betrug, sondern Wahlwerbung.

Die Tiroler Landesregierung maßt sich also an, eine von einer Fachjury in einer öffentlich vor Publikum abgehaltenen Sitzung als förderungswürdig befundene künstlerische Arbeit selber zu beurteilen, ohne scheinbar in der Lage zu sein, einer klar formulierten Projektbeschreibung inhaltlich folgen zu können.

In der Projektbeschreibung wurde folgendermaßen argumentiert:

„Walden Bello behauptet, die westliche Demokratie sei eine Idealsituation zur Sicherung der Fortdauer der Macht der Eliten; weil sie den Eliten erlaubt, ihre Dispute untereinander auszutragen, während sie gleichzeitig die Enteigneten, die Armen und die Arbeiterklasse aussperrt, obwohl sie ihnen seltsamerweise die Illusion vorgaukelt, sie hätten Anteil am Aufbau ihrer eigenen Zukunft und könnten am politischen Prozess mitwirken.* Wahlen mutieren im heute praktizierten System der repräsentativen Demokratie immer mehr zu sinnentleerten Ritualen, während die wirklichen Entscheidungen abseits öffentlicher Debatten von selbsternannten Politik- und Wirtschaftseliten, zunehmend im Rahmen internationaler Handelsorganisationen, der Weltbank oder transnationalen Staatenzusammenschlüssen wie der EU, gefällt werden.“

Die 5-köpfige Fachjury des TKI begründete ihre Entscheidung, „Wahlen sind Betrug“ zu fördern, mit folgenden Argumenten:

• Das Projektkonzept ist schlüssig und künstlerisch überzeugend; die für die Umsetzung geplante Bildsprache ist sehr gut gewählt.
• Mit „einfachen“ Mitteln kann Diskussion entstehen und eine breite Aufmerksamkeit erreicht werden.
• Gerade jetzt (und auch in Hinblick auf die Innsbrucker Gemeinderatswahlen im nächsten Jahr) ist ein solches künstlerisches Statement sehr wichtig.

Eine offizielle Begründung der Tiroler Landesregierung, sich über diese klar formulierte Juryentscheidung hinwegzusetzen, steht bisweilen aus.

Sie ist auch kein Einzelfall. Auch das in derselben Jurysitzung vom Fachbeirat des TKI ausgewählte Projekt „Alpenländische Studien“ von ritesinstitute, ein künstlerisches Forschungsprojekt zum Umgang des Landes Tirol mit seiner NS-Vergangenheit, fand vor den gestrengen Augen der Tiroler Landesregierung keine Gnade und wurde mit demselben Wortlaut wie mein Projekt abgelehnt.

Damit stellt sich die Tiroler Landesregierung gegen die verfassungsrechtlich garantierte Freiheit der Kunst und versucht zu bestimmen, was KünstlerInnen öffentlich zu sagen haben und was nicht. Für die Verhinderung politisch unliebsamer Arbeiten gibt es eine Bezeichnung: Zensur

Es ist den TirolerInnen zu wünschen, dass sie ihre reaktionären PolitikerInnen mitsamt dieses sie angeblich repräsentierenden Systems, in dem Wahlen nur mehr die Funktion der „Legitimation durch Verfahren“ (Niklas Luhmann) zukommt, möglichst bald in die Wüste der Bedeutungslosigkeit schicken.

Oliver Ressler, Künstler und Filmemacher, lebt in Wien. http://www.ressler.at

Advertisements

Kommentare

1. erwin aschenwald - 16. Januar 2012

erst ignorieren sie Dich, dann lachen sie über Dich, dann bekämpfen sie Dich – aber am Ende treten WIR sie in den Arsch!!! Wahltag ist Zahltag!

2. Gerhard - 20. Januar 2012

Prinzipiell ist Wahltag Zahltag, aber leider wissen wir glaube ich alle, dass die Mehrheit an jenen Tagen darüber entscheidet.
Und diese ist leider politisch und kulturell uninteressiert.
Kunst und Kultur können aber nie ein Thema der Massen sein, somit wird sie am Zahltag nochmals zahlen müssen.


Sorry comments are closed for this entry

%d Bloggern gefällt das: