jump to navigation

Einfach zum Nachdenken 15. März 2010

Posted by wwlinde in Allgemeines.
Tags: , ,
trackback

In aller Kürze:

Die Diskussion über das derzeitige Schweigen des Papstes zu den weltweiten Vorgängen um den Missbrauch von jungen Menschen durch Priester und andere Exponenten der katholischen Kirche hat Dimensionen erreicht, die selbst den Nachfolger Petri endlich zu einer Wortspende der Nächstenliebe hinreißen müsste. Seine Ausführungen vor Jahren genügen nicht mehr.

Ich möchte darauf hinweisen, dass es in Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen nun endlich einen Dialog zwischen Exponenten der Kirche und den Opfern gibt. Und um diese, nur um diese, geht es.

Schweigen fördert die Vertiefung von seelischen Schäden, Schweigen fördert die Bitterkeit, Schweigen fördert die Nachahmer, Schweigen fördert die Voyeure, die gierig auf Details lauern und Schweigen zerstört die personelle Solidarität innerhalb der Kirche. Diese wird auch mit Liebe Deinen Nächsten beschrieben.

In  diesem Zusammenhang möchte ich auf den Blog von Alexandra Bader verweisen.

Ihm ist an und für sich nichts hinzuzufügen.

http://www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=1531

Auf die weitere Entwicklung darf man sehr gespannt sein: Es geht um Menschen, die getreten wurden, missbraucht und seit Jahrzehnten oder seit kurzem darunter leiden. Und es geht um jede Form der Gewalt, überall auf der Welt. Missbrauch, sexuelle Ausbeutung, familiäre Gewalt – das sind Gesellschaftskrankheiten und Unmenschlichkeiten unserer Zeit.

Mit Schweigen ist da nichts zu machen. Wir brauchen nämlich ein neues Bewusstsein in der Gesellschaft, das nicht zum Wegschauen, sondern zum Nein-Sagen führt.

Winfried Werner Linde

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: